MENÜ

Schulstart

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

 

es ist ein freudiges Gefühl: Unsere Schule startet am Montag für alle Schülerinnen und Schüler in allen Klassen. Besonders freuen wir uns natürlich auf die neuen Schülerinnen und Schüler der ersten und fünften Klasse.

Es gibt beim Start keine Halbgruppen und kein Wechselmodell mehr. In den Klassen lernen wieder alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam – ohne 1,5 m Abstand mit gegenseitiger Achtsamkeit, Hygiene, regelmäßigem Händewaschen. Alle Schülerinnen und Schüler –auch mit Risikomerkmalen– sind verpflichtet, die Schule zu besuchen. Liegen schwerwiegende Einzelfälle vor, erfolgt eine Klärung mit der Schulleitung.

Wenn wir alle aufmerksam und vernünftig sind, bleibt unsere Schule hoffentlich in diesem Regelbetrieb mit Einschränkungen, der Phase „grün“ offen. Wir werden sicher alles dafür tun.

Daher schränken wir – um das Infektionsrisiko zu minimieren – den Kontakt zwischen den Schülerinnen und Schülern in den unterschiedlichen Lernhäusern (Primarstufe, Sekundarstufe und Oberstufe) ein. Wir haben unter anderem Pausenareale eingeteilt, die den Schülerinnen und Schülern am Montag gezeigt werden. Bei der Organisation des Schulbetriebs müssen wir im Blick behalten, dass bei einem nachgewiesenen Infektionsfall alle Personen der Schule, die in engerem Kontakt waren, befristet fernbleiben müssen. Daher erhöht sich mit einer vollständigen Freigabe der Kontakte das Risiko, bei einem einzelnen Infektionsfall die gesamte Schule schließen zu müssen. Soweit sich der Schulbetrieb auf diese Weise sinnvoll organisieren lässt, sollten unnötige Kontakte daher vermieden werden. Durch die unterschiedlichen Häuser auf unserem Schulgelände lässt sich dies besser ermöglichen als in einer Schule, die nur über ein großes Schulgebäude verfügt. Dennoch gibt es gemeinsam genutzte Fachräume bzw. Häuser wie die Mensa und die Turnhalle bzw. unterrichten Lehrer teilweise sowohl in der Primarstufe als auch der Sekundarstufe. Ein achtsames Vorgehen ist daher im Sinne von allen, denn wir wollen die Schülerinnen und Schüler gern vor Ort beschulen und eine Schließung oder Teilschließung der Schule möglichst vermeiden.

 

Daher benutzen bitte beim Kommen und Gehen die Schülerinnen und Schüler folgende Wege, um Kontakte zu vermeiden:

Klassen 1 – 4 durch das große Tor den befestigten Fahrweg gerade hinter laufen (weitere Hinweise siehe Extraschreiben per Mail für Primarstufe)

Klassen 5 – 8 durch das große Tor, die Treppe nach oben und dann ins jeweilige Lernhaus

Die Klassen 5 treffen sich  am ersten Schultag erst um 8 Uhr, die Klassenleitungen stehen ab 7:45 Uhr am Eingangstor und empfangen die Schülerinnen und Schüler persönlich.

Klassen 9 – 12 gehen durch die obere Einfahrt in das Haus 6

Die Klassen 5 – 12 tragen beim Betreten der Häuser eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB), im Klassenraum kann diese abgenommen werden.

Es liegt an uns allen, ob unsere Schule für alle Schülerinnen und Schüler  sowie  Klassen wieder zu einem gemeinsamen Ort des Lernens wird. Sie können und ihr alle könnt dazu aktiv beitragen. Die MNB bei sich tragen, benutzen in den Situationen, in denen der Abstand zu anderen Lerngruppen nicht eingehalten werden kann, die Hände regelmäßig waschen und auch auf einen angemessenen Abstand achten – und in bestimmten Fällen die Schule nicht betreten. Dies führen wir hier auch gleich genauer im Originalwortlaut des Stufenkonzepts aus:

 

Ein Betretungs- und Teilnahmeverbot besteht für

  • Personen, die positiv auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden sind, oder Personen mit erkennbaren Symptomen einer COVID-19-Erkrankung, insbesondere akuter Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Atemnot oder Fieber im Zusammenhang mit neu aufgetretenem Husten,
  • Schüler, die Symptome nach Absatz 1 Satz 1 während der Unterrichts- oder Betreuungszeit zeigen, sind zu isolieren; die Abholung durch berechtigte Personen ist unverzüglich zu veranlassen,
  • Personen, die direkten Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person hatten, solange nicht durch eine sachgerechte Testung sichergestellt ist, dass sie nicht mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind,
  • Personen, die aus dem Ausland nach Thüringen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet nach der Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts aufgehalten haben. Der Zutritt ist zu gestatten, wenn ein Nachweis einer negativen Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorgelegt wird.

Es bestehen präventive Betretungsverbote für Personen (Personal, Kinder, Jugendliche sowie Personensorgeberechtigte), die innerhalb der vorangegangenen 14 Tage aus Risikogebieten zurückgekommen sind.

Wir bitten die Eltern, der Schule mitzuteilen, wenn Kinder aufgrund der Quarantäneregelung für Rückkehrer aus Risikogebieten noch nicht die Schule besuchen dürfen.

Das Betreten der Schule ist frühestens zehn Tage nach Symptombeginn und 48 Stunden nach Symptomfreiheit oder bei Personen nach letztmaligem direkten Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person wieder gestattet. Vor Ablauf der genannten Zeiträume ist der Zutritt gestattet, wenn

  1. ein Nachweis einer negativen Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 oder
  2. ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, dass unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Empfehlung des Robert Koch-Instituts zu Maßnahmen und Testkriterien bei COVID-19-Verdacht eine Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 medizinisch nicht indiziert ist, vorgelegt wird. Der Nachweis darf nicht älter als 48 Stunden sein

 

Melde- und Dokumentationspflichten

Personensorgeberechtigte, deren minderjährige Kinder in einer Einrichtung beschult oder betreut werden, sind verpflichtet, die Leitung der Einrichtung unverzüglich zu informieren, wenn ihre Kinder mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind oder direkten Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person hatten.

Für den Zutritt in das jeweilige Einrichtungsgebäude oder auf das jeweilige Einrichtungsgelände müssen sich Eltern und einrichtungsfremde Personen bei der Leitung der Einrichtung namentlich anmelden und eine schriftliche Erklärung zur Erreichbarkeit und darüber, dass bei ihnen keine erkennbaren Symptome einer COVID-19-Erkrankung vorliegen, abgeben. Die Entscheidung über den Zutritt trifft die Leitung der Einrichtung. Für das Holen und Bringen der Primarstufenschüler dürfen Eltern das Gelände (nicht das Gebäude) betreten.

Sollte bei uns ein nachgewiesener SARS CoV-2 Fall auftreten, werden das Ministerium, das Gesundheitsamt und wir als Schulleitung gemeinsam beraten und entscheiden, welche angemessenen Maßnahmen gelten. Dies können Quarantäneanweisungen und temporäre Einschränkungen sein, die zu teilweisen Phasen von Homeschooling führen. Das ist dann Phase „gelb“.

Möchten Sie sich über das Modell der unterschiedlichen Phasen genauer informieren, können Sie die Handreichung des TMBJS unter dem Link https://bildung.thueringen.de/fileadmin/2020/Stufenkonzept_Schule_Kita_Pandemie_2020-2021_ANLAGE_SCHULE.pdf finden.

 

Wir wünschen allen noch ein erholsames Wochenende und freuen uns auf Montag

Thea Kneisel

Schulleiterin

Zurück